Schlagwort-Archive: Wandern

Mönsteråsleden – Tag 6 – Wir eskalieren

Hej, da issa wieder, der völlig zerstörte Mann mit Hut, der dessen Füße so qualmen das wenn er die Schuhe auszieht die Indianer in mitlesen könnten. Eure liebe #Nervensäge.

Alter, ich bin so tot. Dabei begann alles so schön entspannt. Erstmal Kaffee und Fluppe, dann langsam einpacken, und dann ab die Post. Bereits die ersten 2 oder 3 km hatten es in sich. Wir haben den höchsten Punkt auf dem Mönsteråsleden erklommen, da wo wir schonmal waren (beim Trollweg). Aber diesmal halt komplett vom Mönsteråsleden, und ich muss sagen…. Leck mich Anne Füße… Äh nee, besser nicht 🤣, den Geruch und Geschmack werdet ihr nimmer los 😅. U d ich glaube nach nem ganzen Tag in Wanderschuhe sind die Füße wirklich alles andere als ein wohlgeruch. 😅

Ohne Kaffee geht garnix 😅

Die Qualen Berg auf haben sich gelohnt, auch wenn das Wetter nicht ganz so pralle war, die Aussicht war der Hammer, man konnte sogar in der Entfernung das Meer sehen. Danach erstmal wieder Abstieg auf der anderen Seite, war nicht wirklich einfacher… Und ich behaupte, bei Schnee und Eis wäre es fast unmöglich gewesen ohne abzuschmieren. Dann ging es im Wechsel über gut ausgebaute Wege und quer durchs Gemüse. Aber, mein Ziel vor Augen immer weiter.

Irgendwann bin ich dann mitten im Nirgendwo auf ein Auto gestoßen welches dort offensichtlich von irgendeinem was auch immer einfach verlassen wurde. Keine Räder mehr dran, Scheiben teils zerstört. Aber mit Kennzeichen. Irgendwie gefiel mir das nicht. Also die Telefonnummer der nächsten Polizeidienststelle gegoogelt und angerufen. Man war interessiert, wohl auch weil mit Nummernschild und fragte mich wo genau. Also einmal mit Handy GPS location abrufen und denen die genauen Koordinaten gegeben. Der Herr am Telefon meinte, ich solle wenn möglich bis zum eintreffen der Polizei vor Ort bleiben, was ich natürlich auch tat. Dem einsetzenden Regen zum Trotz.
Nach etwas über einer Stunde kam dann auch tatsächlich ein Wagen der Polizei. Man hat mich kurz befragt (aber ich weiß ja nix, außer das das Auto da steht) und hat einmal meine Personalien und meine Telefonnummer aufgenommen.

Als sie hörten das ich Schweden zu Fuß erwandere waren sie sehr interessiert und wir haben noch ein paar kurze Worte gewechselt, waren 2 wirklich nette Herren. Dann ging es weiter. Die Zeit saß mir nu im Nacken. Keine 1,5 Stunden mehr bis es dunkel wird. Und noch 5 km bis zum Shelter. 2 km breiter ausgebauter weg, somit anfangs die Hoffnung es gut zu schaffen. Dann 1 Kilometer komplett durchs Gemüse, was gefühlt ewig gedauert hat weil wir wirklich nur langsam voran kamen. Und dann noch einmal 2 KM auf einem leichz begehbaren und halbwegs ausgebautem Weg. Der letzte Endspurt, und wir waren beide bereits am Ende unserer Kräfte.
Ich bin so erledigt. 14 Km, davon knappe 5 im „Powermarsch“. Mir qualmen die Füße, Simba ist nun auch komplett kaputt, das Schlaflager aufgebaut und Simba hat sich direkt eingekugelt und geschlafen. Und ich mag was essen. Doch wir haben den Shelter erreicht, und somit auch unser geplantes Tagesziel. Und das obwohl es weiter weg war als geplant. Aber wir haben es dafür heute echt krachen lassen, wenn ich bedenke das ich in knapp etwas mehr als einer Stunde das runtergerissen habe wofür wir sonst locker 2 bis 3 Stunden laufen würde ich sagen wir sind ein wenig Eskaliert. Und auch wenn die Entfernung vielleicht für manchen lachhaft sein mag, normal laufen wir um die 10 km PRO TAG, und man darf eben nicht vergessen mein Rucksack wiegt ca. 30 bis 35 Kilo.

Deswegen ist nu Feierabend. Je nach Wetter geht es morgen dann Richtung Fliseryd. Da soll es ja nen Campingplatz geben, aber auf alle Fälle nen ICA. Und ich muss nen bissl Proviant aufstocken. Wenn ihr Bock habt mich ein wenig zu unterstützen, ihr wisst ja wo ☺️.
In diesem Sinne, ich glaub ich Spinne. Wir lesen uns morgen wieder. Selbe Stelle, selbe Welle.

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, würde ich mich über ein Like riesig freuen. Sofern noch nicht getan ein Follow da lassen ist auch immer empfehlenswert um nichts zu verpassen. ☺️

Werbung

Mönsteråsleden – Tag 5 – Es geht wieder weiter

Meine Damen, Herren und was so alles anwesend ist. Wir unterbrechen das laufende Programm für eine Sondermeldung. Unbestätigte berichten zufolge soll eine seltsame Gestalt mit Hut sich wieder in den Wäldern Schwedens aufhalten, wir schalten rüber zur #Nervensäge.

Jahaaa, ich bin wieder auf Tour. Endlich. Nach guten 2 Wochen pause wurde es auch echt wieder Zeit. Und da ich mir das Hotel nicht weiter leisten hätte können, war der Zeitpunkt quasi perfekt. Auch wenn ich etwas langsamer machen muss, denn der Eingriff ist ja noch nicht all zu lange her. Das mit dem langsam machen hat übrigens nicht so ganz geklappt, die macht der Gewohnheit eben. Doch fangen wir mal von vorne an…

Am 19. 07.1988 erblickte ein kleiner Junge in dem beschaulichen Brandenburg an der Havel das Licht der Welt….. Oh warte, das war zu weit zurück 😅

Mein Tag begann ganz entspannt mit dem ersten Tageslicht. Selbst das Restaurant war noch zu, also vor dem Frühstück erstmal fix ne runde mit Simba gedreht, und nebenbei schonmal die erste Fluppe des Tages geraucht. Mittlerweile nutze ich ja auch sehr viel snus, und rauche etwas weniger. Dann konnte ich endlich das Buffet überfallen. Ein letztes Mal den Bauch richtig voll hauen. Und 2 Brötchen für unterwegs hab ich auch noch mitnehmen dürfen. So nen Frühstücksbuffet ist schon was feines, für mich purer Luxus.

Gegen 10 ging es dann endlich wieder los, bei recht diesigem Wetter und Nieselregen. Aber erstmal hieß es gute 5 Kilometer über Asphalt… Gott, wie ich das hasse. Ich mag es ei Fach nicht über Asphalt zu laufen. Aber ich kam gut voran. Kurz bevor ich auf dem Mönsteråsleden kam, entdeckte ich am Straßenrand einen abgestellten Computer. Warum machen die Menschen sowas? Warum entsorgen sie ihren Schrott in der Natur? Gerade in schweden, wo die Entsorgung solcher Dinge komplett kostenlos ist. Am Mönsteråsleden angekommen, ging es dann genau da wo ich diesen verlassen hatte wieder weiter.

Erst auf halbwegs ausgebauten Wegen, und dann wieder ab durch das Gemüse. Joa, der Weg gibt mal wieder alles…ich aber auch. Wie war das mit dem langsam machen noch? Die macht der Gewohnheit hat mich mein altes Tempo wieder aufnehmen lassen. Auch wenn es heute definitiv mehr Pausen waren als sonst.
Es ging durch Wald, vorbei an einem Golfplatz… Da stand was mit Tee… Aber Kaffee wäre viel besser gewesen 🤣, war aber wohl irgendwas, was mit Golf zu tun hat.

Und dann recht schnell ins unebene Gelände. Oh jessas. Also auf Asphalt war der Rucksack ja schon ungewohnt schwer wieder… Aber im Gelände… Oh leck mich anne Füße (mach nicht, fällst nur um von). Daran muss ich mich erst wieder gewöhnen, wie immer nach einer Pause. Am Ende des Tages waren es dann doch wieder gute 12 Kilometer. Also nahezu meine alte Leistung, nur das ich ungefähr ne Stunde oder so länger gebraucht habe. Und ich merke meinem Körper hat das auch gefehlt. Nu sitz ich hier mit meinem Zelt auf nem Fels und bin einfach nur happy wieder on Tour zu sein. Und Simba ist auch müde und happy.

In diesem Sinne, ich glaub ich Spinne. Wir lesen uns morgen wieder. Selbe Stelle, selbe Welle. Und wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich über ein Like riesig freuen. Sofern noch nicht getan ein Follow da lassen ist auch immer empfehlenswert um nichts zu verpassen. Und wenn ihr uns darüber hinaus noch unterstützen möchtet, klickt einfach unten auf den Button und schaut wie ihr uns am besten unterstützen könnt.

Mönsteråsleden – Tag 4

Hej, da issa wieder. Der Mann der den Mönsteråsleden erwandert. Eure liebe #Nervensäge.

Der Tag begann mit einem herrlichen Sonnenaufgang, ja, ich war wieder früh wach. Dann erstmal Feuerchen machen und Kaffee und Fluppe, ohne Kaffee wäre der Tag einfach nicht komplett. Beim Frühstück schon langsam zusammen gepackt. Und nebenbei die PNs beantworten. Einer meiner Follower hat mich gefragt ob mein Name mein richtiger Name ist, und wann ich denke wann wir Mönsterås erreichen. Meine Schätzung lag bei ca. 14 oder 15 Uhr. Kurze Zeit später schickte er mir eine Adresse und sagte, es ist gebucht. Laut Karte ca. 13 Km. Okay. Dann mal Hüh.


Eine eher kurze Etappe


Der Mönsteråsleden war heute mal relativ harmlos und führte mich eigentlich nur 2 mal durchs Gemüse, ansonsten mal ganz entspannt auf normalen Wegen. Aber deswegen nicht weniger schön, und ab und an mal etwas entspannter ist ja auch ganz nett. Man kann ja nicht jeden Tag volle Karacho durchs Gemüse. An einer Stelle kurz vor Mönsterås dann runter und Richtung Stadt. Wie ich Asphalt doch hasse. Ich finde einfach Asphalt zu laufen total ätzend. 😅. Aber eine Steckdose lässt einem solche Dinge schnell übersehen 😅, immerhin sind meine Akkus alle soweit leer, bzw. mit der Sonne maximal auf Reserve.

An der Adresse dann erstmal nicht schlecht geschaut. Das sieht ja irgendwie schon teuer aus. Ich selber hätte mir das wohl glaube nicht leisten können. Also rein ins Hotel und ran an die Rezeption. Und tatsächlich, es wurde für mich gebucht und bezahlt. Die nette Dame meinte dann 2 Nächte. Da fällt mir erstmal die Kinnlade aufs Knie. Bis dahin hatte ich mit einer Nacht gerechnet, aber gleich 2, wow, das machte mich erstmal ein wenig sprachlos. Und als es dann noch hieß das Frühstück und Abendessen mit dabei sind war ich endgültig platt. Hotel mit 2 Mahlzeiten, und ich schätze mal so ganz billig ist das nicht. Aber eine kleine Pause ist ja auch mal ganz nett. Und ein wenig Luxus zwischendurch ist auch balsam für die Selle und vorallem für den Körper. Ganz lieben Dank dafür, auch wenn du nicht genannt werden möchtest lieber Sponsor.


Der Plan für den nächsten Tag


Also, morgen machen wir Mönsterås unsicher. Was muss man denn gesehen haben? Wo soll ich mal gucken ob keiner guckt? Alles so fragen die ich mir dann natürlich sofort stelle. Denn wenn ich schonmal den Luxus habe ohne Gepäck die Gegend zu erkunden, dann nutze ich die auch. Und ganz nebenbei kann ich mich dann auch um alles kümmern was am Blog so liegen geblieben ist durch den Strommangel. Auch das ist ganz vorteilhaft. Ich habe ja immer noch etwas Hoffnung, dass sich die Strom Probleme mit dem länger werden der Tage von selbst etwas legen.

Das Abendessen war übrigens mal Mega, vor allem wenn man selber nicht kochen muss. Wir sind so happy über diesen krassen Support. Am Mittwoch geht es dann frisch fromm fröhlich frei wieder weiter, und zwar genau dort wo wir den Mönsteråsleden verlassen haben. Wollen ja schließlich nicht schummeln. (so war zumindest der Plan zu dem Zeitpunkt)


In diesem Sinne, ich glaub ich Spinne. Wir lesen uns morgen wieder. Selbe Stelle, selbe Welle. Ich hoffe euch hat dieser eher kurze Bericht gefallen, wenn ja lasst gerne ein Like da und sofern noch nicht getan ein Follow um nichts mehr zu verpassen. Und wenn ihr uns darüber hinaus noch unterstützen möchtet, klickt einfach unten auf den Button und schaut wie ihr uns am besten unterstützen könnt.

Mönsteråsleden – Tag 3

Hej, da issa wieder. Die wanderne und nervigste #Nervensäge die das Internetz zu bieten hat. Aus aktuellen Gründen (Krankheit) , werde ich die Berichte der Pausentage teilweise weglassen. Da ich ja mit den Etappenberichten etwas im Verzug bin. Trotzdem möchte ich jeden Kilometer mit euch teilen. Aktuell liegen die Etappen also teils 10 bis 14 Tage zurück. Da aber auch noch andere Beiträge geplant waren auf diesem Blog, versuche ich dies nun ein wenig so zu gestalten das es nicht langweilig wird, aber die Etappen auch ned zu lang her sind. Nichts destotrotz schreibe ich die Beiträge so als wäre sie quasi heute erst „passiert“ macht es mir etwas einfacher, und für euch eventuell etwas „lebendiger“.


Das letzte Gas


Heute waren wir ja tatsächlich wieder sehr früh wach. Selbst die Sonne war noch nicht oben. Huiii, ohne Sonne doch etwas kühl. Also mit meinem letzten Gas Kaffee gekocht, alles zusammen gepackt. Und somit steht auch fest, wenn ich nu Kaffee möchte, entweder im kalten Wasser, oder über Lagerfeuer bis ich wieder Gas habe. Simba gefüttert und dann bei Kaffee und Fluppe den Tag begonnen. Ich kann einfach ohne Kaffee und Fluppe nicht den Tag vernünftig beginnen. Schonmal ich währenddessen auch Emails und Kommentare lese und beantworte.

Die Brücke kurz vor Blomstermåla

Dann ging es erst einmal bis Blomstermåla oder wie sich das schreibt Okay, es war eigentlich nicht wirklich weit. Ich glaube insgesamt war ich bis in die Stadt ca. 30 Minuten unterwegs. Kurz am Bahnhof vorbei und mal ganz nett gefragt ob ich mein Handy mal für 30 Minuten laden könnte, denn meine Akkus sehnen sich nach Strom. Und die nette Dame am Schalter hat uns erlaubt fix das Handy etwas zu laden, und derweil hab ich das Solarpannel schön Richtung Sonne ausgerichtet damit es möglichst viel Licht abbekommt. Die Pause war ungefähr 30 bis 40 Minuten, danach kurz zum Coop nochmal Hundefutter und Wasser mit Geschmack (ja, ich meine tatsächlich WASSER 😅) kaufen und ab zurück zum Mönsteråsleden. Nu bin ich erstmal wieder nahezu blank.


Die Hoffnung stirbt zuletzt


Aber ich hoffe für eine Nacht auf dem nächsten Campingplatz (Fliseryd, oder wir das heißt) reicht es noch. Und ich denke das diesen Monat auch noch die werbeeinnahmen kommen vom Blog. Also hoffe ich. Ansonsten muss ich doch an unser Notfall Geld für Medizinische Notfälle ran. Aber mein Kassenwart weiß schon Bescheid das es eventuell dazu kommen könnte und schickt dann im Notfall was davon. Aber eigentlich möchte ich dieses Geld nicht anrühren, da dieses ja eigentlich für Medizinische Notfälle gedacht und angelegt ist. Aber wenn alle stricke reißen, dann gehe ich natürlich auch daran bevor Simba nix zu essen hat. Und ja, ich denke bei sowas immer eher an Simba, mich stelle ich hinten an.


Weiter geht es


Von Blomstermåla aus ging es erstmal über Schotter und dann wieder quer durchs Gemüse. Oh jessas, das artet ja fast in Sport aus. Ich bin wirklich einiges gewohnt, aber gerade nach einer längeren Pause brauche ich immer ne Woche bis ich wieder in meiner alten Kondition bin. Aber schön ist die Gegend, es ging nicht nur durch Wälder, sondern auch mal durch eine Art Feldmark bzw. Gerodetes Gebiet und einer kleinen Siedlung. Irgendwann so auf den letzten 5 km ungefähr dann eigentlich nur noch ausgebaute Waldwege und einmal nochmal durch eine kleine Siedlung. Bevor es wieder auf eine Feld und Waldpiste ging. Aber recht entspannt. So langsam gewöhnt man sich an dieses ewige auf und ab, denn Hügel gibt es hier ja mehr als genug. So wirklich eben ist es eher selten.

Auch hier in schweden werden aktuell viele Bäume gefällt

Am Abend dann das Lager auf einer Weide aufgeschlagen (der Tipp kam vom Bauern als ich fragte ob es zufällig einen Shelter oder ein sonniges Plätzchen für nen Zelt gibt), denn laut Karte war wohl nichts in Reichweite. Aber auch mein Kartenmaterial kann mal falsch sein. Und Fragen kostet ja bekanntlich nichts. Auf der weide standen wir zwar relativ ungeschützt, aber dafür schön Sonnig. Somit sollten wir, sofern mir Wolken die Tour nicht vermiesen direkt die ersten Sonnenstrahlen einfangen und zu Strom verarbeiten können.

Nicht sehr geschützt, aber dafür sonnig. Perfekt für mein Solarpannel

Wenn die Etappe morgen nicht zu fies wird, dürften wir morgen eventuell schon Mönsterås erreichen. Da gibt es zwar einen Stellplatz, aber ich bin mir nicht sicher ob zelte da auch stehen dürfen. Und wenn ja ob ich mir das überhaupt leisten kann. Ansonsten hangeln wir uns einfach weiter von Sonnenstrahl zu Sonnenstrahl und hoffen abends auf das beste bis wir einen geeigneten Campingplatz finden.

In diesem Sinne, ich glaub ich Spinne. Wir lesen uns morgen wieder. Selbe Stelle, selbe Welle. Wenn euch der Beitrag gefallen hat, würde ich mich über ein Like riesig freuen. Sofern noch nicht getan ein Follow da lassen ist auch immer empfehlenswert um nichts zu verpassen. Und wenn ihr uns darüber hinaus noch unterstützen möchtet, worüber wir uns freuen würden, klickt einfach unten auf den Button und schaut wie ihr uns am besten unterstützen könnt.

ACHTUNG, BEI DEN POSTKARTEN KOMMT ES AKTUELL LEIDER NOCH ZU VERZÖGERUNGEN DA ICH ZUM AKTUELLEN ZEITPUNKT NOCH KRANKHEIT AUSBADEN MUSS. ABER JEDER DER EINE GEORDERT HAT, WIRD SEINE ZU 100% AUCH BEKOMMEN.

Mönsteråsleden – Tag 1

Ja Moin, Tach, Servus und ganz wichtig… Hej liebe Schwedenfreunde. Hier issa wieder, der Mann der den Wald durchwandert. Eure liebe #Nervensäge. Nicht vergessen, alles was ihr auf diesem Blog lest liegt ca. 1 Woche zurück. Um zu wissen wo wir uns aktuell rumtreiben, folgt uns am besten via Facebook oder Instagram.

Es ging heute auf die erste Etappe vom Mönsteråsleden, und somit beginnt auch eine neue Kategorie auf meinem Blog. Denn ab sofort bekommt jeder Fernwanderweg eine eigene Kategorie, so findet ihr oder andere später gleich die Wege die wir schon gegangen sind. Unser erster Tag ging insgesamt ca. 10 Kilometer, was zumindest jetzt in der dunklen Jahreszeit auch ungefähr „normal“ ist? Alter Falter, gleich nach 2 Kilometer hat der Weg aber auch alles gegeben um uns in die Knie zu zwingen. Über Stock und Stein, mitten durch den Wald, und Wege waren eher selten. Dafür Felsen über die wir drüber mussten, und noch mehr Felsen. Und wenn es das nicht war lag nen Baum quer. Plus das auf und ab den ganzen Tag. Alleine schon die erste Etappe lässt mich erahnen was der Mönsteråsleden für uns bereit halten dürfte, und damit wird dieser Weg definitiv interessant.

Mein Solarpannel hat so semi gut geladen. 17% wobei ich nicht weiß ob sich die angehängte Powerbank durch das pannel nicht sogar wieder entlädt wenn zu wenig sonne ist, eigentlich hätte sie nämlich mehr haben müssen. Aber es reicht zumindest für einen Abendlichen Bericht. Und damit ich definitiv genug Power habe auch etwas früher für das hochladen der Bilder.

Morgen müssten wir Blomstermåla queren. Je nachdem wie es mit meinem Akku aussieht kurz Fluppen und etwas Proviant nachrüsten und dann andere Seite wieder raus. Aber morgen ist eigentlich nur erstmal geplant nach ner Steckdose ausschau zu halten…. Mal nen bissl dem Handy Saft spendieren. Oder wir haben etwas mehr Glück morgen und sind mehr in der Sonne unterwegs, das wäre natürlich schön. Mal gucken. Auf jedenfall sind es bis zum Ort noch ca. 4 km oder so wenn ich mich nicht täusche. Wobei so genau weiß ich das eigentlich nie, da es immer nur eine ganz grobe Schätzung ist.

In diesem Sinne, ich glaub ich Spinne. Wir lesen uns morgen wieder. Selbe Stelle, selbe Welle.